Veranstaltungen

 

 

 

 

 

 

 

 

Einen perfekten Abend genießen und Gutes tun….
ist das Motto der ersten Benefizveranstaltung des Fördervereins für die Färberei e.V.

Einen Abend lang unterhalten Sie Künstler mit einem bunten Musikprogramm, findet eine Versteigerung statt und berichten Menschen über die Arbeit der Färberei. Mit Witz und Feingefühl wird der Abend von Rainer Schmidt moderiert.

Samstag         13.04.2019         19:30 Uhr

EUR 20.00 
EUR 15.00 im Vorverkauf 

wuppertal-live-klein-rgb

 

 

Seit über zwanzig Jahren begleitet der Förderverein die Arbeit der Färberei e.V. Zentrum für Integration und Inklusion in Wuppertal-Oberbarmen.
Da, wo neben der regulären öffentlichen Finanzierung der Färberei zusätzlich dringender Bedarf besteht, springen wir ein – im laufenden Betrieb oder zu besonderen Anlässen.
Mit der vielseitigen Arbeit in der Färberei am Peter-Hansen-Platz ist das Haus für viele Menschen ein Ort der Begegnung und Verbindung.

Um auch weiterhin die Arbeit der Färberei unterstützen zu können, bitten wir um Ihre Unterstützung.

Die Erlöse der Veranstaltung kommen der Arbeit der Färberei e.V. zugute

Bild © Florian Franke Pressefoto
Florian Franke ist der Jazzer unter den Deutsch-Poeten. Denn er weiß, wie sie
funk-oniert, die Radio-Gegenwart. Refrain, Bridge, Refrain. Dazu am Besten noch ein
Wort in der Hook, das Widerhaken hat. Weil er hängen bleiben will, der Pop. Franke
hat all das gelernt in seinem Musikstudium an der Mannheimer Popakademie. Aber
sobald man etwas weiß, kann und beherrscht, ist es Zeit es zu sprengen. Zum Beispiel
mit einem kleinen Orchesters, und mit Rhythmenwechseln und Melodien, die sich
einem so elegisch in die Ohren gießen, dass sie sich eben nicht festsetzen, sondern –
viel, viel besser – einen mitnehmen. In die Ferne, die nicht selten der Ort ist, an dem
man bei sich selbst ankommt. Weil man sich endlich in der Totalen sieht.

Bild © Willi Barczat

2011 starteten wir, die Ilona Ludwig Band, ein Projekt, bei dem es darum ging, ein paar bekannte Stücke in neuem Arrangement wieder in Erinnerung zu rufen. Songs von Künstlern wie Stevie Wonder, Van Morrison oder Jamie Cullum sind Teil des Programms, genauso wie zunehmend eigene Titel.Was als kleines Projekt startete wurde mit großer Begeisterung angenommen und führte zu einem Schneeballeffekt, aus der eine ganze Konzertreihe resultierte. Mit absoluter Begeisterung spielen wir mittlerweile in Wuppertal in ausverkauften Häusern und haben vermehrt Auftritte in anderen Städten.

Aufgrund der großen Nachfrage haben wir im September 2013 unsere erste CD mit dem Titel “ You never know“ veröffentlicht.

Im Oktober 2016 ist unsere neue CD „Modesty & Patience“ erschienen und im November 2016 durften wir unser erstes eigenes Konzert im Kronleuchterfoyer des Wuppertaler Opernhauses spielen.

Bild © meelman
Alles begann im Jahr 2001 mit einem ersten Auftritt in der Aula seiner damaligen Schule. Angespornt und bestätigt durch den Erfolg bei einem Liveauftritt im NRW-Radiosender 1Live im Jahr 2003 setzte sich meelman daran, sein erstes Album zusammenzustellen. Inzwischen hat meelman 6 Soloalben veröffentlicht, war auf diversen Samplern und Mixtapes verteten und hat dutzende von Bühnenauftritten hinter sich gebracht. Seine Videos im Netz haben zum Teil 6-Stellige Besucherzahlen und auch im Fernsehen und in Tageszeitungen ist er schon aufgetaucht. In seinen Texten reflektiert er über seinen Alltag, viele Impulse für seine Musik bekommt er aus seinem täglichen Leben. Meelman ist kein Studiogangster. Anders als im kommerziell erfolgreichen Gangsta-Rap gaukeln seine Texte keine Pseudo-Ghettokindheit vor. Er ist authentisch, seine Texte behandeln persönliche, politische und soziale Themen. Seine Anliegen und Erfahrungen spricht er dabei durchaus deutlich bis drastisch aus, stets spürt man jedoch eine positive Grundstimmung zwischen den Zeilen. „Vom aggressiven oder gewaltorientierten Stil der Gangsta- und Ghetto-Rapper will ich mich distanzieren“ sagt meelman über seinen eigenen Stil. Und scheint damit richtig zu liegen. Denn mittlerweile hat er sich ein festes Stammpublikum erspielt, das bei seinen Konzerten textsicher jeden seiner Songs mitsingt. „Ein irres Gefühl, wenn die Leute Deine Texte kennen“ findet meelman und freut sich über die Akzeptanz seiner Musik.

Bild © CrazyB
CrazyB erblickte am 10.01.87 als Markus in Haan das Licht der Welt, ein bisschen früher als gedacht, was zur Folge hatte, dass er mit einem Handicap auf die Welt kam. Weswegen er heute im Rollstuhl sitzt……. Früh entdeckte er seine Vorliebe für Sport und Lyrik, so begann er schon sehr früh das Schreiben und Basketball spielen. Der erste Kontakt mit HipHop und Rap kam dann durch den Wechsel auf die Realschule zustande, schnell wuchs das Interesse an der Sache und der dazugehörigen Geschichte. So mutierte Markus schnell zum absoluten Rapp Fan und Liebhaber des Hip Hops. 2016 lernte er DoubleA und McXSonor kennen und wandte sich dem Schreiben eigener Texte zu.

wuppertal-live-klein-rgb